Video Release!

14. Februar 2021 Blog 0

Das Klavier hat mich schon immer fasziniert – seine Größe und die Form, die damit verbundene Sperrigkeit, die immer eine Distanz zwischen der Person, die es spielt, und den anderen Musikerinnen und Musikern und natürlich auch dem Publikum erzeugt, und gleichzeitig seine Präsenz und seine ungeheure Klangvielfalt – ein Klavier kann in einem kleinen Rahmen ein ganzes Orchester ersetzen.

Als Kind hatte ich Klavierunterricht. Damals habe ich ausschließlich gelernt, nach Noten zu spielen. Es fällt mir schwer, meine eigenen Lieder selber am Klavier zu spielen. Ich beobachte mich oft beim Spielen von außen, sehe mir selber zu, werde dabei nervös, bemerke wie meinem Gehirn dabei alles ein wenig zu schnell und immer schneller zu werden scheint, es gibt keinen Fluss mehr nach vorne, alles geht durcheinander, und dann gibt es auch mal ein kurzes Blackout. Ich übe viel zu wenig. Aber ich kann es nicht lassen. Und so ist dieser Song entstanden. 🙂

Für diesen Song gibt es keine einzige aufgeschriebene Note, nicht einmal ein Demo. Irgendwie spiegelt der Song meine Liebe zum Instrument, die Sperrigkeit und meine Ehrfurcht gleichermaßen wider. Zumindest ein wenig.

Mit zwei unvoreingenommenen Männern im Raum, die nicht beurteilen, sondern mich mit viel Geduld und Ruhe dabei unterstützt haben, den bestmöglichen Rahmen für die Aufnahme und Bearbeitung des Songs zu finden, ist es mir erstmals seit langem fast leicht gefallen zu spielen. Ein unendlich großes Dankeschön dafür an Michael Schallmayer und an Robert Lettner!

Vielen Dank auch an die Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer für die Benützung des Bösendorfer Flügels und an Philipp Nikodem-Eichenhardt für den Mix!

Recording: Michael Schallmayer, Video: Robert Lettner.

Enjoy!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.